21:28
❮ Zurück ORGANISCHER LANDWIRTSCHAFT
In der CLUB NENA, die wir als Qualitätsziele für unsere Kunden ausgewählt haben, haben wir uns entschlossen, das Gemüse, das wir seit 2010 in der Küche verwendet haben, wissenschaftlich zu pflegen. Um dieses Ziel zu verwirklichen, hat Akçelik Madencilik A.Ş. Wir haben damit begonnen, unser 80.000 qm junges Land zu produzieren, das zu unserer Firma gehört und bis jetzt nicht für irgendwelche landwirtschaftlichen Tätigkeiten genutzt wird, um unsere jährlichen Küchenbedürfnisse zu erfüllen.

Im Namen der " Gute Landwirtschaft" in der Türkei, die weltweit akzeptiert wird, ist unsere Produktion nach dem "GLOBALGAP" -Standard in Europa zertifiziert. Wir haben unseren Antrag am 02.12.2010 gestellt.

Woher kommen gute landwirtschaftliche Praktiken (GLOBALGAP)?

Die Verwendung von dichten Düngemitteln und Arzneimitteln zur Steigerung der Produktivität in der Landwirtschaft hat negative Folgen wie übermäßige Bewässerung, die Verwendung von Boden mit einfacher Ernte ohne Rotation, Kontamination und Erschöpfung der natürlichen Ressourcen wie Boden und Wasser. Zusätzlich zu diesen Nachteilen sind gute landwirtschaftliche Praktiken entstanden, um die Nachteile der Verbreitung von schädlichen chemischen Rückständen für die Gesundheit von Mensch und Tier in Produkten zu überwinden. Gute landwirtschaftliche Praxis (GLOBALGAP) Der integrierte Betriebssicherheitsstandard basiert auf der Tatsache, dass die Pflanze vor dem Anpflanzen der Pflanze an der gesamten Pflanze und vor dem Saatgutanbau (Herkunfts- und Saatgutkontrollpunkte) am Produktionsprozess des Tieres beteiligt ist Das ganze unverarbeitete Produkt Process. Obwohl das ITU-Dokument (GLOBALGAP) eine Anwendung von westeuropäischen und europäischen EU-Mitgliedsländern wie Deutschland, Österreich, Frankreich, Holland, England und Italien ist, betrifft diese Praxis auch Länder wie die Türkei, die Handelsbeziehungen zur EU führen. Mit Hilfe der ITU (GLOBALGAP) zielt es auch darauf ab, den Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft innerhalb eines bestimmten Programms zu reduzieren, die Schäden an Boden und Umwelt zu minimieren, die Produktivität zu steigern und so die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft zu gewährleisten.

In diesem Rahmen ITU (GLOBALGAP) Dokument;
  • Das Produkt enthält keine chemischen, mikrobiologischen und physikalischen Rückstände, die gesundheitsschädlich sind,
  • Produziert ohne die Umwelt zu verschmutzen und das natürliche Gleichgewicht zu beeinträchtigen
  • Die Tatsache, dass Menschen und andere Lebewesen während der Produktion nicht nachteilig beeinflusst werden, die landwirtschaftliche Gesetzgebung des Landes, in dem sich der Verbraucher während der Produktion befindet, und die Dokumentation, dass die landwirtschaftliche Gesetzgebung des Landes, in dem die Kultur angebaut wird, dokumentiert wurde .




FOTOGALLERIE